Ripple – Der Banken Coin


Das Ripplenetzwerk

Im Kern basiert Ripple, wie alle Kryptowährungen, auf einer gemeinsamen Datenbank, der Blockchain. Im Gegensatz zu anderen Kryptowährungen wird der Ripple Coin nicht durch Mining erschaffen, sondern alle Einheiten sind direkt aktiv. Der Ripple Coin selbst dienst als Transaktiongebühr um digitale Wertpapiere oder Fiatwährungen zu handeln.

Neben dem Zahlungsnetzwerk und dem verteilten Handelsplatz enthält Ripple auch eine eigene interne Kryptowährung XRP (manchmal als Ripples bezeichnet). Diese kann optional zur Wertaufbewahrung oder als Handelsmedium verwendet werden. Das Netzwerk ist währungsneutral.


Ripple Labs – die Erfinder des Ripplenetzwerks

Ripple Labs ist die Gesellschaft, die das Ripple-Protokoll entwickelt. Sie wird von mehreren Investoren getragen, darunter Andreessen Horowitz, Google Ventures, IDG Technology Venture Investment Fund, Lightspeed Venture Partners, Camp One Ventures, Core Innovation Capital, Venture 51, Bitcoin Opportunity Fund sowie diverse Einzelpersonen.

Im Gegensatz zu vielen anderen Gesellschaften der IT-Branche wird der Ertrag von Ripple Labs weder aus Gebühren noch aus Werbung generiert, sondern besteht allein aus der erhofften Wertsteigerung der einbehaltenen 25 Mrd XRP. Primäres Geschäftsziel ist daher die weite Verbreitung und Maximierung des Nutzens von XRP für die Benutzer, so dass die Nachfrage nach XRP und somit aufgrund des begrenzten Angebots der Wert steigt.

Die Besonderheit dieses Geschäftsmodells führt dazu, dass XRP zusätzlich zu den Funktionen innerhalb des Zahlungsnetzwerks Aspekte eines Anteils am Grundkapital von Ripple Labs aufweist (vergleichbar mit einer Aktie). Durch den Erwerb von XRP können Investoren am wirtschaftlichen Erfolg bzw. Misserfolg der Gesellschaft teilhaben.

Karl-Theodor zu Guttenberg ist seit Juli 2014 Berater bei Ripple Labs.


Funktionsweise

Die meisten modernen Geldsysteme basieren auf Vertrauen. Dies gilt insbesondere für digitale Konten von Fiat-Währungen. Ein Saldo von 100€ auf einem Bankkonto erfordert das Vertrauen, dass die Bank das Geld auf Verlangen auszahlt. Ripple ist der Versuch, diesen Mechanismus auf eine online-Währung zu übertragen, indem Verbindlichkeiten zwischen Individuen und Institutionen in einem weltweiten öffentlichen Register aufgezeichnet werden.

Im Register ist durch “Schuldscheine” ( IOUs ) gespeichert, wie viel von welcher Währung eine Person einer anderen schuldet und umgekehrt. Ein unausgeglichenes IOU-Saldo besteht also immer aus privaten Verbindlichkeiten zwischen Individuen. Ein wichtiger Spezialfall sind Ripple-Gateways. Diese nehmen etablierte Zahlungsmittel an und stellen dafür IOUs aus, die sie bei Bedarf jederzeit wieder einlösen. Die Rolle eines Ripple-Gateways ähnelt also der einer Bank. Allerdings sind sämtliche Verbindlichkeiten des Gateways im verteilten Ripple-Register gespeichert anstatt in den eigenen Büchern. Das Einlösen von Gateway-IOUs bedeutet immer, dass eine Zahlung außerhalb des Ripple-Netzwerks stattfindet, z.B. durch Bargeld oder eine Überweisung.

Wenn Zahlungen innerhalb des Ripple-Systems stattfinden, werden die Verbindlichkeiten zwischen den beteiligten Individuen entsprechend angepasst.

Es werden 100 € auf ein Konto beim Gateway eingezahlt. Damit hat man einen Zahlungsanspruch von 100€ gegenüber dem Gateway. Genau wie bei jeder Einzahlung auf ein Bankkonto. Jetzt kann dieses Geld über Ripple in sekundenschnelle zu einem anderen Gateway umgebucht werden. Dieses zahlt dem Empfänger die 100€ aus, übrig bleibt der Anspruch des fremden Gateways gegenüber meinem Gateway.

Damit bietet der Ripple als erste Kryptowährung, die Möglichkeit Verbindlichkeiten global und direkt gegeneinander aufzurechnen. Kreditzinsen, CFD uvm. würden damit auf einen Schlag ihre manipulativen Eigenschaften im Geldsystem verlieren und das Geldsystem würde wieder zu dem werden was es eigentlich sein sollte : Ein Tauschsystem für Waren und Dienstleistungen für jeden unter seiner eigenen Kontrolle anstatt eines von den USA und dem Dollar global diktierten Machtinstrumentes.


Unterschiede zu anderen Kryptowährungen

Das Ripple Netzwerk unterschiedet sich in einigen Kernpunkten grundlegend von denen anderer Kryptowährungen :

  • Zum einen deckt Ripple auch die Schnittstellen zu realen Währungen ab. Gerade hier, bei den Börsen, ihrer Zuverlässigkeit und den Umrechnungskursen, waren andere Kryptowährungen bisher weniger innovativ.
  • Zum anderen ist Ripple weniger auf Konfrontationskurs zu etablierten Finanzstrukturen ausgelegt. Im Gegenteil, es bietet von Anfang an die Möglichkeit, unterschiedlich stark regulierte Payment-Strukturen auf Basis seines Protokolls zu realisieren. Banken sind quasi natürliche Gateways in die Ripple-Welt.
  • Eine wesentlich mächtigere Lobby, die Banken selbst, stehen hinter dem Ripple, was dem Ripple nach nur 4 Jahren den zweiten  Platz 2 im Marktapitalisierungranking einbrachte.
  • Das Ripple Netzwerk wurde direkt mit allen verfügbaren Coins erschaffen, insgesamt 100 Milliarden Coins, mining wie bei anderen Kryptowährungen ist im Ripple Netzwerk nicht vorgesehen.

Funktionsweise des Ripple im globalen Zahlungsverkehr :